So verwenden Sie die Funktion Mail Merge in Word zum Erstellen und Drucken von Serienbriefen, die die Daten aus einem Excel-Arbeitsblatt verwenden.

In diesem Artikel wird erläutert, wie Sie die Funktion Mail Merge in Microsoft Word verwenden, um Serienbriefe unter Verwendung von Daten aus einem Microsoft Excel-Arbeitsblatt zu erstellen und zu drucken.

Wenn Sie die Funktion Word Mail Merge verwenden, mischt Word ein Hauptdokument mit einer Empfängerliste zusammen, um einen Satz von Ausgabedokumenten zu erzeugen:
Das Hauptdokument enthält den Grundtext, der in allen Ausgabedokumenten gleich ist.  Sie können einen serienbrief erstellen word 2003, um diesen automatisch zu erstellen. Es kann einen Briefkopf, Text und Anweisungen in Zusammenfassungsfeldern zum Einfügen von Text (z.B. Empfängernamen und Adressen) enthalten, die von Ausgabedokument zu Ausgabedokument unterschiedlich sind.
Die Empfängerliste ist eine Datenbank, die die Daten enthält, die in die Ausgabedokumente eingebunden werden sollen. Die Empfängerliste ist beispielsweise eine Microsoft Access-Datenbankdatei oder ein Excel-Arbeitsblatt.

Diese Datenbank ist in der Regel eine Liste von Namen, Adressen, Telefonnummern und anderen Kategorien von personenbezogenen Daten.
Die Ausgabedokumente sind das Ergebnis des Seriendrucks. Der Text in einem Ausgabedokument kann in allen Ausgabedokumenten gleich sein, aber Sie können die Formatierung auf bestimmte Dokumente anwenden.
Schritt 1: Einrichten der Excel-Datendatei
Bevor Sie mit dem Assistenten für das Zusammenführen von E-Mails fortfahren, stellen Sie sicher, dass Ihr Excel-Arbeitsblatt für diesen Zweck gut strukturiert ist. Beachten Sie die folgenden Anforderungen an die Datentabelle:
Die erste Zeile sollte für jede Spalte Feldnamen enthalten, z.B. Titel, Anrede, Vorname, Vorname, Vorname, Vorname, Nachname, Adresse1 und Adresse2.

  • Jeder Feldname sollte eindeutig sein.
  • Jede Zeile sollte Informationen über einen bestimmten Artikel enthalten. In einer Mailingliste kann beispielsweise jede Zeile Informationen über einen bestimmten Empfänger enthalten.
  • Die Tabelle sollte keine leeren Zeilen enthalten.
  • Erstellen Sie Ihre Excel-Datei und ordnen Sie sie an, indem Sie die Felder verwenden, die Sie für Ihren Brief verwenden möchten, wie in der folgenden Beispieldatei gezeigt.

Nachdem Sie Ihre Excel-Datei erstellt haben, speichern Sie sie, und schließen Sie die Datendatei.

Weitere Informationen zum Erstellen einer Mail-Merge-Adressliste finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:

294688 Wie man eine Seriendruck-Adressliste in Word 2002 und späteren Versionen von Word gestaltet und einrichtet.

Schritt 2: Einrichten des Hauptdokuments
Zeigen Sie in Microsoft Office Word 2003 und in früheren Versionen von Word auf Briefe und Mailings im Menü Extras, und klicken Sie dann auf Assistent zum Zusammenführen von E-Mails.

Serienbrief

Klicken Sie in Microsoft Office Word 2007 in der Gruppe Start Mail Merge auf der Registerkarte Mailings auf Start Mail Merge, und klicken Sie dann auf Step by Step by Step by Mail Merge Wizard.
Klicken Sie unter Dokumenttyp auswählen auf Buchstaben.

Das aktive Dokument wird zum Hauptdokument. Das Hauptdokument enthält den Text und die Grafiken, die für jede Version des zusammengeführten Dokuments gleich sind. Beispielsweise sind die Rücksendeadresse und die Anrede in einem Serienbrief für jede Version gleich.
Klicken Sie auf Weiter: Startdokument.
Verwenden Sie eine der folgenden Methoden:
Beginnen Sie mit dem Dokument, das gerade im Dokumentfenster angezeigt wird. Klicken Sie dazu auf Das aktuelle Dokument verwenden.

Sie können dann entweder den Buchstaben im Dokumentfenster eingeben oder warten, bis der Assistent Sie in einem späteren Schritt auffordert, dies zu tun.
Beginnen Sie mit einer Vorlage. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:

  • Klicken Sie auf Start aus einer Vorlage.
  • Klicken Sie auf Vorlage auswählen.
  • Wählen Sie auf der Registerkarte Mail Merge im Dialogfeld Select Template die gewünschte Vorlage aus, und klicken Sie dann auf OK.
  • Beginnen Sie mit einem vorhandenen Dokument. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:
  • Klicken Sie auf Start aus vorhandenem Dokument.
  • Wählen Sie im Feld Start from existing das gewünschte Dokument aus, und klicken Sie dann auf Open.

Wenn Sie das Dokument nicht sehen, klicken Sie auf Weitere Dateien, und klicken Sie dann auf Öffnen. Suchen Sie im Dialogfeld Öffnen das gewünschte Dokument, und klicken Sie dann auf Öffnen.
Klicken Sie auf Weiter: Empfänger auswählen.
Schritt 3: Geben Sie die Excel-Datenquelle an.
Klicken Sie unter Empfänger auswählen auf Eine vorhandene Liste verwenden.
Klicken Sie auf Durchsuchen.
Suchen und klicken Sie im Dialogfeld Datenquelle auswählen auf das Excel-Arbeitsblatt, das Sie verwenden möchten.

Standardmäßig öffnet Word den Ordner „Meine Datenquellen“.

Klicken Sie auf Öffnen.
Wenn Ihr Excel-Arbeitsblatt Informationen über mehrere Registerkarten enthält, wählen Sie die Registerkarte, die die gewünschten Informationen enthält, und klicken Sie dann auf OK.
Alle Einträge in der Datenquelle werden im Dialogfenster Serienbriefempfänger angezeigt. Hier können Sie die Liste der Empfänger verfeinern, die in den Zusammenschluss einbezogen werden sollen.
Schritt 4: Auswahl der Empfänger
Wählen Sie im Dialogfenster Serienempfänger die Empfänger aus, die Sie aufnehmen möchten. Verwenden Sie dazu eine der folgenden Methoden:
Verwenden Sie die Kontrollkästchen, um Empfänger zu bestimmen.

Diese Methode ist besonders nützlich, wenn die Liste kurz ist. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben den Empfängern, die Sie einbeziehen möchten, und deaktivieren Sie dann die Kontrollkästchen neben den Empfängern, die Sie ausschließen möchten.

Hinweis Wenn Sie wissen, dass Sie den größten Teil der Liste in Ihren Zusammenschluss aufnehmen möchten, klicken Sie auf Alle auswählen und dann auf Löschen bestimmter Datensätze. Wenn Sie nur wenige Datensätze in die Liste aufnehmen möchten, klicken Sie auf Alle löschen, und wählen Sie dann die gewünschten Datensätze aus.
Sortieren Sie Elemente in der Liste.

Diese Methode ist nützlich, wenn Sie Elemente in alphabetischer oder numerischer Reihenfolge sehen möchten. Klicken Sie auf die Spaltenüberschrift des Elements, nach dem Sie sortieren möchten. Wenn Sie die Liste beispielsweise alphabetisch nach Nachname anzeigen möchten, klicken Sie auf die Spaltenüberschrift Nachname.
Filtern Sie Elemente in der Liste.

Diese Methode ist nützlich, wenn die Liste Datensätze enthält, von denen Sie wissen, dass Sie sie nicht sehen oder in den Zusammenschluss aufnehmen möchten. Nachdem Sie die Liste gefiltert haben, können Sie die Kontrollkästchen verwenden, um Datensätze ein- und auszuschließen, wie zuvor beschrieben. Um die Liste zu filtern, führen Sie diese Schritte aus:
Klicken Sie auf den Pfeil neben der Spaltenüberschrift des Elements, nach dem Sie filtern möchten.

  • Klicken Sie auf eine der folgenden Optionen:
    (Leertaste): Diese Option zeigt alle Datensätze an, in denen das entsprechende Feld leer ist.
    (Nicht leer): Diese Option zeigt alle Datensätze an, in denen das entsprechende Feld Informationen enthält.
  • Wenn die Datenquelle Datensätze enthält, die die gleichen Informationen teilen, und wenn es 10 oder weniger eindeutige Werte in der Spalte gibt, können Sie nach bestimmten Informationen filtern. Wenn es beispielsweise mehrere Adressen gibt, die Australien als Land angeben, können Sie nach Australien filtern.
  • Das Dialogfeld Mail Merge Recipients zeigt nur die ausgewählten Datensätze an. Um alle Datensätze wieder anzuzeigen, klicken Sie auf (Alle).
    Notizen
    Für eine erweiterte Sortierung und Filterung klicken Sie auf den Pfeil neben einem beliebigen Spaltennamen und dann auf (Erweitert). Verwenden Sie die Registerkarten Filter Records und Sort Records, um die gewünschte Sortier- oder Filterabfrage einzurichten.
    Wenn Sie eine Adressvalidierungssoftware installiert haben, klicken Sie im Dialogfeld Mail Merge Recipients auf Validieren, um die Adressen Ihrer Empfänger zu überprüfen.
    Klicken Sie auf OK, um zum Assistenten für das Zusammenführen von E-Mails zurückzukehren.

Word verwendet die Empfänger, die Sie für die Zusammenführung festgelegt haben.

Klicken Sie auf Weiter: Schreib deinen Brief.
Schritt 5: Füllen Sie den Brief aus und fügen Sie Zusammenführungsfelder hinzu.
Wenn Sie dies noch nicht getan haben, geben Sie den Text ein, der in jedem Serienbrief im Hauptdokument erscheinen soll.
Zusammenführungsfelder einfügen
Fügen Sie Zusammenführungsfelder ein, in denen Sie Namen, Adressen und andere Informationen aus der Datenquelle zusammenführen möchten. Um Zusammenführungsfelder einzufügen, führen Sie diese Schritte aus:
Klicken Sie im Hauptdokument auf die Stelle, an der Sie das Feld einfügen möchten.
Fügen Sie einen der folgenden Punkte ein:
Adressblock mit Name, Adresse und anderen Informationen:
Klicken Sie auf Adressblock.
Wählen Sie im Dialogfeld Adressblock einfügen die Adresselemente aus, die Sie aufnehmen möchten, und die gewünschten Formate, und klicken Sie dann auf OK. Wenn Sie Hilfe zu einer Option benötigen, klicken Sie auf das Fragezeichen und dann auf die Option.

Wenn Sie Hilfe zu einer Option benötigen, klicken Sie auf das Fragezeichen und dann auf die Option. Wenn das Dialogfeld Abgleichsfelder angezeigt wird, kann Word möglicherweise einige der Informationen, die es für den Adressblock benötigt, nicht finden. Klicken Sie auf den Pfeil neben
(nicht verfügbar), und wählen Sie dann das Feld aus Ihrer Datenquelle aus, das dem für den Serienbrief erforderlichen Feld entspricht.
Begrüßungszeile:

  • Klicken Sie auf die Zeile Begrüßung.
  • Wählen Sie das Format der Begrüßungszeile, das die Anrede, das Namensformat und die folgende Zeichensetzung enthält.
  • Wählen Sie den Text aus, der in den Fällen erscheinen soll, in denen Word den Namen des Empfängers nicht interpretieren kann. Beispielsweise kann Word den Namen nicht interpretieren, wenn die Datenquelle keinen Vor- oder Nachnamen für einen Empfänger, sondern nur einen Firmennamen enthält.
  • Klicken Sie auf OK.

Wenn das Dialogfeld Abgleichsfelder angezeigt wird, kann es sein, dass Word einige der Informationen, die es für die Begrüßungszeile benötigt, nicht finden kann. Klicken Sie auf den Pfeil neben (nicht verfügbar), und wählen Sie dann das Feld aus Ihrer Datenquelle aus, das dem für den Serienbrief erforderlichen Feld entspricht.
Weitere Informationsfelder:
Klicken Sie auf Weitere Elemente.

Verwenden Sie eine der folgenden Methoden:
Klicken Sie auf Adressfelder, um aus Adressfeldern auszuwählen, die automatisch den entsprechenden Feldern in Ihrer Datenquelle zugeordnet werden, auch wenn die Felder der Datenquelle nicht den gleichen Namen wie Ihre Felder haben.
Klicken Sie auf Datenbankfelder, um aus Feldern auszuwählen, die immer Daten direkt aus einer Spalte in einer Datenbank übernehmen.
Klicken Sie im Feld Felder auf das gewünschte Feld.
Klicken Sie auf Einfügen und dann auf Schließen.
Wenn das Dialogfeld Abgleichsfelder angezeigt wird, kann Word möglicherweise einige der Informationen, die es zum Einfügen des Feldes benötigt, nicht finden. Klicken Sie auf den Pfeil neben (nicht verfügbar), und wählen Sie dann das Feld aus Ihrer Datenquelle aus, das dem für den Serienbrief erforderlichen Feld entspricht.

Hinweis Wenn Sie ein Feld aus der Liste der Datenbankfelder einfügen und später zu einer Datenquelle wechseln, die keine Spalte mit dem gleichen Namen hat, kann Word diese Feldinformationen nicht in das zusammengeführte Dokument einfügen.
Elektronisches Porto:

Um elektronisches Porto hinzuzufügen, müssen Sie zunächst ein elektronisches Freimachungsprogramm installieren, z.B. eines, das Sie bei einem Drittanbieter im Internet erwerben können. Um das elektronische Porto zu verwenden, führen Sie diese Schritte aus:
Klicken Sie auf Elektronisches Porto.

Wenn Sie kein elektronisches Frankierungsprogramm installiert haben, fordert Word Sie auf, eines zu installieren, und bietet die Verbindung zur folgenden Microsoft Office-Website an:
Online-Porto drucken
http://office.microsoft.com/services/service.aspx?sid=2.4
Legen Sie das Porto gemäß den Anweisungen des Programms ein.
Um elektronisches Porto hinzuzufügen, müssen Sie zunächst ein elektronisches Freimachungsprogramm installieren, z.B. eines, das Sie bei einem Drittanbieter im Internet erwerben können. Um das elektronische Porto zu verwenden, führen Sie die folgenden Schritte aus: Postalischer Barcode: Sie müssen einen Brief- oder Kuverttyp auswählen, der den POSTNET-Barcode unterstützt. Um den Post-Barcode zu verwenden, führen Sie diese Schritte aus:
Klicken Sie auf Postalische Barcodes.
Wählen Sie im Dialogfenster Postalische Barcodes einfügen die entsprechenden Adressfelder aus.

Hinweis: Die Option Postal Barcode wird nur angezeigt, wenn Sie die US-amerikanische Sprachversion von Word verwenden.

Wiederholen Sie die Schritte a und b für alle Felder, die Sie einfügen möchten. ANMERKUNGEN:
Sie können keine Platzhalter (“ „) eingeben oder mit dem Befehl Symbol aus dem Menü Einfügen einfügen.
Wenn die Platzhalter innerhalb von geschweiften Klammern erscheinen, wie z.B. { MERGEFIELD City }, zeigt Word Feldcodes anstelle von Feldergebnissen an. Dies hat keinen Einfluss auf das Zusammenführen, aber wenn Sie stattdessen die Ergebnisse anzeigen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Feldcode, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Feldcodes umschalten.
Wenn Sie beispielsweise die zuvor gezeigte Beispieldatenbank verwenden, kann Ihr Brief die Felder AddressBlock und GreetingLine enthalten, so dass Ihre erste Seite ähnlich aussieht wie die folgende:
26. Februar 2002

Adressblock

GreetingLine

Geben Sie hier Ihren Brief ein.

Mit freundlichen Grüßen,

Geben Sie hier Ihren Namen ein

Hinweis: Sie können die Symbolleiste für das Zusammenführen von Feldern einfügen, mit Ihrem Hauptdokument für das Zusammenführen von E-Mails arbeiten oder ein Zusammenführen von E-Mails durchführen. Um die Symbolleiste für die Serienbriefe anzuzeigen, zeigen Sie im Menü Extras auf Briefe und Mailings, und klicken Sie dann auf Symbolleiste für die Serienbriefe anzeigen.

Die Symbolleiste für das Zusammenführen von E-Mails bietet zusätzliche Befehle, die nicht in den Aufgabenbereichen des Assistenten für das Zusammenführen von E-Mails enthalten sind. So können Sie beispielsweise über das Menü Word-Feld einfügen in der Symbolleiste Mail Merge Word-Felder zur Steuerung des Zusammenführungsprozesses einfügen. Sie können beispielsweise ein IF-Feld einfügen, das nur dann Text einfügt, wenn ein bestimmtes Zusammenführungsfeld einen bestimmten Wert hat.

Alternativ können Sie auf Auf Fehler prüfen klicken, damit Word den Serienbrief ausführen und alle Fehler melden kann, die im Hauptdokument enthalten sind.
Ändern des Formats der zusammengeführten Daten
Um zusammengeführte Daten zu formatieren, müssen Sie die Zusammenführungsfelder im Hauptdokument formatieren. Formatieren Sie die Daten in der Datenquelle nicht, da ihre Formatierung beim Zusammenführen der Daten in das Dokument nicht beibehalten wird. Um das Format der zusammengeführten Daten zu ändern, führen Sie diese Schritte aus:
Wählen Sie im Hauptdokument das Feld aus, das die Informationen enthält, die Sie formatieren möchten, einschließlich der umschließenden Platzhalter (<<< >>).
Klicken Sie in Word 2003 und in früheren Versionen von Word im Menü Format auf Schriftart, und wählen Sie dann die gewünschten Optionen aus.

Klicken Sie in Word 2007 im Feld Themenfonts in der Gruppe Schriftart auf der Registerkarte Start auf die gewünschte Option.
Formatierung mit Hilfe von Feldcodes
Um andere Aspekte der Formatierung zu steuern, drücken Sie ALT+F9, um Feldcodes anzuzeigen, und fügen Sie dann Schalter zu den Zusammenfassungsfeldern hinzu. Wenn Sie mit Feldern arbeiten, ist ein Schalter eine spezielle Anweisung, die eine bestimmte Aktion auslöst. Im Allgemeinen wird einem Feld ein Schalter hinzugefügt, um ein Ergebnis zu ändern.

Beispiele für die Verwendung von Schaltern sind wie folgt:
Um die Zahl 34987.89 als $34.987.89 anzuzeigen, fügen Sie den Schalter Numeric Picture (\#) hinzu.
Um Kundennamen in Großbuchstaben zu drucken, fügen Sie den Formatschalter (\*) hinzu.
Um sicherzustellen, dass die zusammengeführten Informationen die gleiche Schriftart und Punktgröße haben, die Sie für das Zusammenführungsfeld verwenden, fügen Sie den Schalter Charformat (\*) hinzu.
Schritt 6: Speichern des Dokuments
Nachdem Sie das Hauptdokument fertiggestellt und alle Seriendruckfelder eingefügt haben, stellen Sie sicher, dass Sie das Dokument speichern, bevor Sie fortfahren. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:
Klicken Sie in Word 2003 und in früheren Versionen von Word im Menü Datei auf Speichern unter.

Klicken Sie in Word 2007 auf die Microsoft Office-Schaltfläche, und klicken Sie dann auf Speichern unter.

Benennen Sie das Dokument, und klicken Sie dann auf Speichern.
Klicken Sie auf Weiter: Zeigen Sie eine Vorschau Ihrer Briefe an.
Schritt 7: Vorschau der Briefe und Feinabstimmung der Empfängerliste
Wenn der Assistent den Aufgabenbereich „Step 5 Mail Merge“ anzeigt, ersetzt der Assistent jedes der Seriendruckfelder im Hauptdokument, das den eigentlichen Text aus dem ersten Eintrag der Empfängerliste enthält, so dass Sie sehen können, wie Ihr erstes Ausgabedokument aussehen wird.

Wenn Sie beispielsweise die zuvor angezeigte Beispieldatenbank weiterhin verwenden möchten, sollte die erste Seite nach dem Klicken auf Weiter der folgenden Seite ähneln: Zeigen Sie eine Vorschau Ihrer Briefe an:
26. Februar 2002

Andrew Fuller
908 W. Kapitalweg
Tacoma 98401

Sehr geehrter Andrew Fuller,

Geben Sie hier Ihren Brief ein.

Mit freundlichen Grüßen,

Geben Sie hier Ihren Namen ein

Um eine Vorschau weiterer Einträge anzuzeigen, verwenden Sie eine der folgenden Methoden:
Um eine Vorschau der Elemente in der Reihenfolge zu erhalten, klicken Sie auf die Pfeiltasten nach links oder rechts.
Um ein bestimmtes Element zu finden und in der Vorschau anzuzeigen, klicken Sie auf Einen Empfänger suchen, und geben Sie dann die Suchkriterien im Dialogfeld Find Entry ein.
Passen Sie die Empfängerliste bei Bedarf an. Verwenden Sie dazu eine der folgenden Methoden:
Um einen bestimmten Empfänger vom Zusammenführungsvorgang auszuschließen, klicken Sie auf Diesen Empfänger ausschließen.
Um die Liste der Empfänger zu ändern, klicken Sie auf Empfängerliste bearbeiten, und nehmen Sie dann Ihre Änderungen im Dialogfeld Serienempfänger vor.
Schritt 8: Schließen Sie den Zusammenschluss ab.
Um den Zusammenschluss abzuschließen, verwenden Sie eine der folgenden Methoden.
Individuelle Buchstaben personalisieren
Um einzelne Elemente zu personalisieren, schließen Sie den Zusammenschluss tatsächlich ab und bearbeiten dann die gewünschten Informationen im zusammengefügten Dokument. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:

  • Klicken Sie auf Einzelne Buchstaben bearbeiten.
  • Wählen Sie im Dialogfeld Merge to New Document die Datensätze aus, die Sie zusammenführen möchten.
  • Klicken Sie auf OK.

Word erstellt und öffnet ein neues zusammengeführtes Dokument. Ihr Hauptdokument bleibt ebenfalls geöffnet, und Sie können zu ihm zurückkehren, wenn Sie alle Dokumente ändern möchten.
Blättern Sie zu den Informationen, die Sie bearbeiten möchten, und nehmen Sie dann Ihre Änderungen vor.
Drucken oder speichern Sie das Dokument wie jedes normale Dokument.
Drucken der Buchstaben
Um die Buchstaben zu drucken, verwenden Sie eine der folgenden Methoden:
Wenn Sie die Elemente personalisiert haben und der zusammengeführte Beleg aktiv ist, führen Sie diese Schritte aus:
Klicken Sie in Word 2003 und in früheren Versionen von Word im Menü Datei auf Drucken.

Klicken Sie in Word 2007 auf die Microsoft Office-Schaltfläche, und klicken Sie dann auf Drucken.
Wählen Sie die gewünschten Optionen aus.
Wenn Sie direkt aus dem Assistenten für das Zusammenführen von E-Mails drucken möchten, führen Sie diese Schritte aus:
Klicken Sie in Schritt 6 des Assistenten für das Zusammenführen von E-Mails (Zusammenführen abschließen) auf Drucken.
Verwenden Sie im Dialogfeld Merge to Printer eine der folgenden Methoden, und klicken Sie dann auf OK:
Um alle Dokumente zu drucken, klicken Sie auf Alle.
Um das Dokument zu drucken, das Sie im Dokumentfenster sehen, klicken Sie auf Aktueller Datensatz.

Um einen Bereich von Dokumenten zu drucken, klicken Sie auf Von, und geben Sie dann die Datensatznummern in die Felder Von und Bis ein.
Wählen Sie im Dialogfeld Drucken die gewünschten Optionen aus.
Speichern der zusammengeführten Buchstaben für die spätere Verwendung
Wenn Sie zusammengefasste Briefe bearbeiten oder für die spätere Verwendung speichern möchten, können Sie sie zu einem einzigen Dokument zusammenfassen. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:
Klicken Sie auf Einzelne Buchstaben bearbeiten.
Verwenden Sie im Dialogfeld Merge to a New Document eine der folgenden Methoden, und klicken Sie dann auf OK:
Um alle Dokumente zusammenzuführen, klicken Sie auf Alle.
Um nur das Dokument zusammenzuführen, das Sie im Dokumentfenster sehen, klicken Sie auf Aktueller Datensatz.
Um einen Bereich von Dokumenten zusammenzuführen, klicken Sie auf Von, und geben Sie dann die Datensatznummern in die Felder Von und Bis ein.

Word öffnet ein einzelnes neues Dokument, das alle einzelnen Buchstaben enthält. Sie können das Dokument dann für die spätere Verwendung speichern, wie bei jedem normalen Dokument.